Fonds d'infrastructure de 20 Milliards de Francs

Forum für alles über die Schweizer Autobahnen und Strassen.
Forum for everything about switzerlands motorways and roads.
Bienvenue francophones.

Le nouveau fonds d'infrastructure routières et d'agglomérations est une bonne chose ?

Umfrage endete am So Jul 02, 2006 12:30 pm

oui
4
100%
non
0
Keine Stimmen
ne sait pas
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 4

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

Fonds d'infrastructure de 20 Milliards de Francs

Beitrag von Merlin » Fr Mär 24, 2006 11:30 am

Le Conseil des Etats a approuvé la constitution du fonds d'infrastructure routière et du trafic d'agglomération, ainsi que des routes principales dans les régions périphèriques. C'est une très bonne chose, ainsi, le réseau autoroutier sera ENFIN achevé aux environs de 2015.

Quant aux projets d'agglomérations, le CEVA à Genève et le M2 à Lausanne sont des bons projets.

Selon vous, quels autres projets mériteraient la nouvelle manne de financement ?

A vos claviers alors

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Fr Mär 24, 2006 12:33 pm

In Agglos bin ich auch für die Bevorzugung von ÖV-Projekten. Diese Investition wäre nachhaltiger.

Für den Autoverkehr sehe ich folgende Projekte prioritär:
- A1 Härkingen-Wiggertal, 3. Spur
- A1 Zürich Nordring 3. Spur (inkl Gubrist)
- A1 Umfahrung Winterthur 3. Spur
- A1 Kapazitätserweiterung Brüttisellen- Zürich-Nord für Durchgangverkehr
- A5 Umfahrung Biel/Bienne 1+1
- A4 Winterthur Schaffhausen
- A4 Flurlingen - DE-A81 (Umfahrung Schaffhausen
- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18 (wenn die denn dereinst mal kommen sollte)
- A9 im Wallis
- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar)
- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes ;-)

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten)
- A1-Zubringer Herisau-Appenzell (eine Begehrlichkeit, die ohnehin erst im Früh-Ideen-Stadium ist)
- A5 Bielersee (sorry Merlin)
- A16 Umbau Biel - La Heutte
- A16 Tavannes-Delemont, sparsamerer Ausbau, 1+1 genügt
- A16 Tunnel Bure (geht auch ohne Tunnel, geht es nach mir, braucht es ohnehin keine Waffenplätze, und wenn, lassen sich einfach einige Brücken mehr bauen über die A16 anstatt eines Tunnels.
- Stadtautobahn Zürich
- Überdeckung Schwamendingen
- A8 Brünig
- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)

Zugegeben, die örtlichen Begebenheiten sind mir nicht überall bekannt. Die Liste ist daher etwas subjektiv angehaucht.
Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.

Gruss
Markus

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

Pas d'accord, modifications

Beitrag von Merlin » Fr Mär 24, 2006 2:03 pm

On voit la différence entre Romands et banlieusards de Zurich, comme par hasard, ils trouvent que tout ce qui s'investit à l'Ouest de leur ville est un gâchis, on voit bien ce qu'ils pensent des Romands et des autres Suisses !!!! Voici ma répartition, qui est plus équilibré des deux côtés et pas uniquement dans le gros Zurich :

Für den Autoverkehr sehe ich folgende Projekte prioritär:
- A1 Härkingen-Wiggertal, 3. Spur
- A1 Zürich Nordring 3. Spur (inkl Gubrist)
- A1 Umfahrung Winterthur 3. Spur
- A1 Kapazitätserweiterung Brüttisellen- Zürich-Nord für Durchgangverkehr

Pour ces modifications sur l'A1, elles doivent être entreprises, l'A1 est l'autoroute la plus importante du pays avec l'A2. Mais le plus important est de permettre à l'A3 de passer au sud-est par l'A4 afin d'éviter Zurich. Les travaux actuels le permettront d'ici quelques années.

- A5 Umfahrung Biel/Bienne à 2x2 voies, car Bienne est un carrefour de 4 routes nationales, une grande ville et sa traversée est attendue depuis trop longtemps. La partie Est sera d'ailleurs réalisées à 4 voies et c'est temps mieux. Pour la partie Ouest (si elle se fait), ce sera 2x1 voies, vu que le prix s'approcherait trop de la branche Est. Mais cette partie n'a pas été approuvée et à mon avis ce n'est pas le plus urgent, vu que la majorité du trafic va du Nord au Sud de Bienne (dans les deux sens et à l'est direction Granges. La traversée est-ouest est plus l'apanage des pendulaires vivant sur les rives nord et sud du Lac de Bienne.

- A4 Winterthur Schaffhausen, devrait passer à 2x2 voies normallement, le trafic le justifie
- A4 Flurlingen - DE-A81 (Umfahrung Schaffhausen). Oui mais il n'aurait pas fallu faire l'A7 sans que l'Allemagne ne prolonge son autoroute jusqu'à Kreuzlingen. Ils voulaient qu'on paie nous c'est pas normal ça.

- A9 im Wallis Oui et il faudrait même s'activer à la terminer. Ravi également que les navettes CFF pour chargement véhicules aient repris entre Brig et Domodossola.

- A16 Tavannes-Delemont E27, vu la topographie des lieux, difficile de ne pas faire de tunnels. Le trafic va crescendo dans la région et depuis le début de l'année, la RN19 arrive à Boncourt. Dès l'ouverture de la plate-forme douanière, l'A16 permettra de délester l'A2 à Basel St-Louis pour le trafic en provenance de la France. Les longs tunnels sont pour le moment à circulation bidirectionnelle, si le trafic augmente, une augmentation de la capacité n'est pas à exclure (facilement faisable entre Courgenay et Glovelier). Les 4 voies auraient été plus judicieuses dans toute la vallée de Tavannes, mais bon, seul 40% le seront entre Tavannes et Court. D'ici une quinzaine d'années il faudra aggrandir donc économie 0 et 0 absolu si l'on réduisait encore le gabarit !!

- A16 Tunnel Bure E27, personnellement, j'aurai également fait sans tunnel, mais l'armée suisse n'était pas de cet avis !!!!! Donc il n'y a pas le choix. D'ailleurs ce sera un seul tube dans ce cas. Il aurait été possible de faire une tranchée couverte pour l'est de Bure et ensuite à ciel ouvert avec quelques passages à faune (à chars plutôt), c'était mieux. Mais l'OFROU ne voulait pas non plus.

- A16 Umbau Biel - La Heutte E27 à améliorer, car c'est la seule route nationale qui dessert le Jura au Plateau. Route qui existait déjà aux temps des Romains. Le trafic lent sera d'ailleurs séparé, ça évitera les accidents.

- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes

-A6 Lyss - Bienne E27, à passer en 2x2 voies. Trafic fort et trop d'accidents pour le moment. Lié au contournement de Bienne.

-Liestal Pratteln, à améliorer urgemment, plus fort trafic routier du pays

-Contournement de Laufen

En général, les tronçons qui sont en route Européenne (Exx) doivent être améliorés et/ou terminés en priorité

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:
- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten) Non, le 2ème tube au Gotthard n'est pas dedans. L'échec d'Avanti a au moins été compris !!!

- A1-Zubringer Herisau-Appenzell (eine Begehrlichkeit, die ohnehin erst im Früh-Ideen-Stadium ist)

- A5 Bielersee (sorry Merlin). Contrairement à ce que l'on pourrait penser, ce qu'il faudrait vraiment faire là, c'est doubler la ligne CFF entre Twann et Chavannes. C'est ça le plus urgent. Car le projet actuel ne permettrait pas de gagner du temps (tunnel bi-directionnel à 60-80), comme actuellement. Donc à part améliorer (rallonger éventuellement) le tunnel de Ligerz pour permettre cela et améliorer la sortie ouest de Bienne (jusqu'à Alfermée), le reste pourrait rester ainsi.

- Stadtautobahn Zürich ABSOLUMENT PAS nécessaire. Avec l'A4 qui se fait, l'A3 pourra se prolonger sans passer par le centre. De plus, une autoroute en millieu urbain coûte extrèment cher. Les 20 milliards sont pour tout le monde, pas uniquement pour Zurich
- Überdeckung Schwamendingen
- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar). Beaucoup de travaux pour un résultat moyen.
- A8 Brünig, je n'ai jamais compris pourquoi cette route est dans les routes nationales. Que Spiez Kandersteg y soit aurait été plus logique (Tunnel du Lötschberg), mais là, on aurait pu s'arrêter à Brienz. Le gabarit de la route est terrible entre Spiezwiler et Interlaken. Ok pour une route touristique mais pour une route nationale....

- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18 (wenn die denn dereinst mal kommen sollte). Il faudrait déjà que l'Autriche fasse les modifications de son côté. Après on verra
- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)
- A28, cette route n'a aucune raison de figurer dans les routes nationales, à part pour satisfaire les vacanciers zurichois qui se rendent à Klosters

Pour l'A5 Tunnel de Serrières, on peut faire SANS Tunnel, mais l'Ofrou insiste pour le Tunnel et le Canton de Neuchâtel ne sait plus quoi faire. Faire un accès différent pour Philip Morris SA et installations de parois-antibruits pourraient bien faire l'affaire. Le reclassement de la route des Clos entre Serrières et Auvernier en route cantonale résoudrait le problème des cyclistes (jamais vu un seul en 30 ans) et des tracteurs idem.

D'autres projets comme A1/A6 Muri Grauholz ressortiront un jour, tout comme Villeneuve - Evian. Pour ce dernier, c'est surtout Christian Constantin qui l'attend, pour autant que son stade se fasse.

Je n'ai pas ajouté les liaisons ferroviaires comme CEVA Cornavin Annemasse ou Varese Ticino. Mais là également, ces projets méritent d'être soutenus. Par contre, le RUN Neuchâtelois n'y a pas sa place. Mieux vaut améliorer la liaison Chaux-de-Fonds - Le Locle par la route et supprimer le rebroussement de Chambrelien pour les CFF. ça coûterait moins.

Ce fond d'infrastructure est un bon compromis entre tous, villes et campagnes, grosses agglomérations et petites agglomérations ainsi que les régions périphèriques.

Personnellement, j'ai toujours préféré Basel ou Bern à Zurich - St-Gallen

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Fr Mär 24, 2006 2:42 pm

-Biel/Bienne: Bözingerfeld bis A6 2+2 ok, Richtung West 1+1. Bielersee und Taubenloch nein.
-Die A7 wäre ohnehin nicht so wichtig gewesen. Für den Nord-Süd-Verkehr ist die A7-DE-B31n nicht relevant. Der Umweg gegenüber der A4 ist zu gross.
- A16 Biel: Es gibt noch zahlreiche andere Unfallschwerpunkte. Immerhin gibt es hier 2 Spuren pro Richtung.
- A6 Lyss-Biel: ok, ist nötig.
- Liestal Pratteln: Soll BL finanzieren.
- Delémont-Basel: Ist von mir aus sogar wichtiger als Delémont-Tavannes
- Stadtautobahn Zürich ABSOLUMENT PAS nécessaire!!!
- A8 Brünig: Macht im Netz schon Sinn. Aber in OW wird zurzeit zuviel Geld ausgegeben. Umbau Loppertunnel ist total überrissen. Wegen einer fehlenden Beziehung gleich eine ganze Röhre zu bauen.

Um deine Statements alle richtig zu verstehen, muss ich mir zuerst einen Translator besorgen. Sorry.

Gruss aus St.Gallen
Markus

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

Compléments d'info

Beitrag von Merlin » Fr Mär 24, 2006 3:44 pm

Un petit complément d'informations

-Biel/Bienne: Bözingerfeld bis A6 2+2 ok, Richtung West 1+1. Bielersee nein und Taubenloch ja.
Pour le Taubenloch, le gabarit actuel est déjà à 2x2 voies mais avec le trafic lent. C'est surtout ça qu'il faut séparer. De toute façon, vu la configuration de la vallée, on ne pourra guère aller plus vite que la limitation actuelle de 80 km/h voir éventuellement 100 km/h. Pour moi, la construction d'un nouveau tunnel n'est pas nécessaire, il faut juste séparer le trafic lent.
Pour le lac de Bienne, comme je l'ai dit dans mon précédent message, c'est avec la double voie CFF Twann - Chavannes qu'il faut compter en priorité car c'est le seul goulet d'étranglement entre Genève et Romanshorn. Cette ligne est très importante tout comme Olten-Bern-Fribourg-Palézieux, vu qu'elles sont les principales voies de chemins de fer Est-Ouest. Donc il faut adapter le tunnel en conséquence.

-Die A7 wäre ohnehin nicht so wichtig gewesen. Für den Nord-Süd-Verkehr ist die A7-DE-B31n nicht relevant. Der Umweg gegenüber der A4 ist zu gross. C'est clair que l'A4 est bien plus importante que l'A7, le jour où elle sera terminée ce qui m'inquiète c'est de Brünnen à Altdorf, car le gabarit actuelle est à 2x1 voies (trafic crescendo)

- A16 Biel: Es gibt noch zahlreiche andere Unfallschwerpunkte. Immerhin gibt es hier 2 Spuren pro Richtung. Voir ma réaction sur Taubenloch, vu que c'est le même sujet

- A6 Lyss-Biel: ok, ist nötig. On est d'accord
- Liestal Pratteln: Soll BL finanzieren. Oui et ça désengorgera un peu l'autoroute et Ikea aura encore plus de clients :D

- Delémont-Basel: Ist von mir aus sogar wichtiger als Delémont-Tavannes
Le contournement de Laufen en fait partie, le mieux serait de faire Delémont-Est, Laufen par le Val Terbi et reconnexion à la J18 à Eggflue (Autostrasse Tunnel). Ensuite amélioration jusqu'à Reinach (Autostrasse / Autobahn). On peut faire le tout à 2x1 voies jusqu'à Reinach, vu que c'est pour délester les localités. Au moins, plus de vélos et de tracteurs. D'ailleurs, le panneau Delémont est vert si tu sors à Basel St-Jakobs.

Pour le tracé de l'A16, le plus judicieux aurait été de faire Moutier - Oensingen au lieu de la Vallée de Tavannes, mais bon le canton de Soleure ne le pensait pas. Rejoindre Tavannes - Delémont est logique uniquement à cause de cela. C'est également ce choix un peu constrasté qui fait que sur les 12 kms entre Tavannes et Court, seul 4,5 kms seront à 2x2 voies (il fallait bien pouvoir permettre le dépassement). Quant aux tunnels de Moutier, les ingénieurs ont fait des grosses erreurs (Geologie Probleme), 150 millions de perdus !!!!

- Stadtautobahn Zürich ABSOLUMENT PAS nécessaire!!!
- A8 Brünig: Macht im Netz schon Sinn. Aber in OW wird zurzeit zuviel Geld ausgegeben. Umbau Loppertunnel ist total überrissen. Wegen einer fehlenden Beziehung gleich eine ganze Röhre zu bauen. Ton argument est tout à fait valable.

- Une autre route à éventuellement un peu améliorer c'est Martigny - Grand St-Bernard. Maintenant on évite Martigny, il faudrait également voir pour corriger quelques virages (accident de car Marti l'année dernière). Car pour l'ouest de la Suisse, c'est la voie la plus directe pour l'Italie et c'est toujours la E27 qui va jusqu'à Genova.

Je préfère écrire en français, même si comprend très bien car je maitrise mieux la grammaire française qu'allemande. Ce doit également être moins horrible à lire pour les personnes de langue allemandes :D

Salutations du Jura
Merlin

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von RMN » Fr Mär 24, 2006 8:49 pm

Für den Autoverkehr sehe ich folgende Projekte prioritär:
- A1 Umfahrung Winterthur 3. Spur
->Hätte man in den 90er erledigen können bei der Sanierung
- A1 Kapazitätserweiterung Brüttisellen- Zürich-Nord für Durchgangverkehr
->Anstatt der K11 baut man besser die Strecke Brüttisellen - Zürich Nord auf 4x4 teilweise 5x5 aus. Kommt sicher massiv günstiger als K11.
- A4 Winterthur Schaffhausen
->Hat man beim Neubau Henggart - Winterthur Nord auch verschlafen
- A4 Flurlingen - DE-A81 (Umfahrung Schaffhausen
->Sollte man erst anschauen wenn A4 Winterthur Schauffausen 2x2 ist
- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18 (wenn die denn dereinst mal kommen sollte)
->Diese Verbindung hat man eindeutig verpasst und fehlt
- A9 im Wallis
->Ein Simplon Strassentunnel würde die Ausbauten gerechtfertigen.
- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar)
->Den Rosenbergtunnel hätte man damals mit 2 + 1 Standstreifen bauen sollen dann könnter der heute auf 3x3 erweitert werden. Zum Glück baut man den Uetlibergtunnel auf 2x2 Plus je 1 Standstreifen.
- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes ;-)
->Sehe ich auch so. Mit 2-3 Konzeptionellen Workshops hätte man da schnell was schlaues zusammen

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:
- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten)
->Die Röhre wird kommen es ist nur eine Frage der Zeit z.b anstehende Totalsanierung = gesperrt
- A5 Bielersee (sorry Merlin)
->Eine Durchgehende A5 wäre sehr wünschenswert sehe Bedarf hier
- A16
->Denke auch eine bessere Verbindung mit Basel würde dem Jura mehr bringen als die A16. Ist leider wegen den vielen Tunnels auch sehr teuer.
- Stadtautobahn Zürich
->Jede Grossstadt hat einen Autobahnring um die Stadt. Die Funktion des Ostrings von Zürich soll nun der Stadttunnel übernehmen. Vielleicht wäre die Variante Seetunnel doch besser anstatt den Tunnel mit Westast direkt unter Stadt durchzuziehen. Ich sehen jedenfalls eine Verbindung Wallisellen oder Hegnau zum Dreickeck Zürich Süd als notwendig.
->Das Problem ist dass die Strecke Nordring, Westumfahrung, Uetlibergtunnel viel zu Weit ist und ebenfalls verstopft sein wird. Da werden nicht viele diesen Weg nehmen sondern weiterhin direkt durch die Stadt via Westtangente fahren da er trotz Stau schneller ist. Wir werden es sehen wie sich die Situation entwickelt wenn die Westumfahrung eröffnet wird. Für den Gubristtunnel so wie er heute ist sehe ich Schwarz wenn die Westumfahrung aufgeht.
Genf hat übrigens das gleiche Problem mit der Ostumfahrung die fehlt dort auch.
- Überdeckung Schwamendingen
->Hat man auch verpasst als die Autobahn gebaut wurde. Der Witz ist die Anwohner die jetzt an der Autobahn wohnen werden nach dem Bau der Überdeckung und Sanierung der Wohnbauten die Mieten nicht mehr bezahlen können. Profitieren werden die Besitzer der Liegenschaften.
Man sollte das Geld besser an einem anderen Ort investieren.
- A8 Brünig
->Für den Kanton ist die Verbindung wichtig leider ist sie sehr teuer wegen den vielen Tunnels.
- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)
->Diese Autobahn hat sehr viel mehr Verkehr als andere Strecken in der Schweiz warum soll also Kanton zahlen? Sehe aber den Stadttunnel als wichtiger an da der noch mehr Nutzen bringt als die A53. leider wurde auch bei der A53 mit dem Bau zu lange gezögert so dass nun teure Tunnels gebaut werden müssen obwohl viel damals oberridisch angelegt hätte werden können.

Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.
->Man sollte schon vor Gesicht halten woher das Geld für diese Ausbauten kommt und nicht zuviel Geld Zweckentfermden.
Das Geld kommt hauptsächlich vom Strassenverkehr in den Agglomerationen wie Genf, Basel, Zürich,..
Die SBB könnte viel Geld einehmen mit dem Land welches in den Städten für irgendwelche Abstellgeleise belegt wird. So könnte z.b. in Zürich sehr viel Platz geschaffen werden und das Land verkauft werden auf dem Schienenkorridor von Dietikon her. Die Notwendigen Anlagen könnten weiter draussen in der Agglomeration gebaut werden. Dann könnten man die notwendigen verbleibenden Schienen in den Boden verlegen "Tagbau" und das Gebit überbauen. Die SBB hat da so viel Land unglaublich was man da machen könnte.

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Fr Mär 24, 2006 9:12 pm

- A1 Umfahrung Winterthur 3. Spur
->Hätte man in den 90er erledigen können bei der Sanierung
--Genau. Jetzt wird's teuer.

- A1 Kapazitätserweiterung Brüttisellen- Zürich-Nord
->Anstatt der K11 baut man besser die Strecke Brüttisellen - Zürich Nord auf 4x4 teilweise 5x5 aus. Kommt sicher massiv günstiger als K11.
--Stimme ich zu. Ausserdem ist es kürzer. Den verkehr zu bündeln macht ohnehin Sinn.

- A4 Winterthur Schaffhausen
->Hat man beim Neubau Henggart - Winterthur Nord auch verschlafen
--War wohl ein Politikum. Leider gibt es wenig brauchbare Vorleistungen.

- A4 Flurlingen - DE-A81 (Umfahrung Schaffhausen
->Sollte man erst anschauen wenn A4 Winterthur Schauffausen 2x2 ist
--klar. Aber wenn man weiss, wie lange Planungen dauern...

- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18 (wenn die denn dereinst mal kommen sollte)
->Diese Verbindung hat man eindeutig verpasst und fehlt
--CH-seits ist es ein Klacks

- A9 im Wallis
->Ein Simplon Strassentunnel würde die Ausbauten gerechtfertigen.
--Bin ich dagegen. Ich kenne das Oberwallis gut. Die haben sehr viel Binnenverkehr. Von vor Visp bis Brig kannst du in der Rushhour 45min schleichen.

- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar)
->Den Rosenbergtunnel hätte man damals mit 2 + 1 Standstreifen bauen sollen dann könnter der heute auf 3x3 erweitert werden. Zum Glück baut man den Uetlibergtunnel auf 2x2 Plus je 1 Standstreifen.
--Das Problem wird prekär. Selbst wenn ein Ausbau möglich wäre, stimmen Kosten-Nutzen nicht. Zumindest sollten Anschlüsse überdacht werden. Die stauen teilweise bis in die Autobahn zurück. Das Problem liegt also teilweise im untergeordneten Strassennetz. Zudem siend alle Verflechtungs- und "Beschleunigungsspuren" gefährlich zu kurz.

- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes
->Sehe ich auch so. Mit 2-3 Konzeptionellen Workshops hätte man da schnell was schlaues zusammen
--Ich würde mich dafür bereit erkären.

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:
- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten)
->Die Röhre wird kommen es ist nur eine Frage der Zeit z.b anstehende Totalsanierung = gesperrt
--Es ist zu befürchten. ich bleibe auf der Nein-Seite, wegen der gefährund der Bahntunnelrendite.

- A5 Bielersee (sorry Merlin)
->Eine Durchgehende A5 wäre sehr wünschenswert sehe Bedarf hier
--Nicht alles wünschbare ist finanzierbar

- A16
->Denke auch eine bessere Verbindung mit Basel würde dem Jura mehr bringen als die A16. Ist leider wegen den vielen Tunnels auch sehr teuer.

- Stadtautobahn Zürich
->Jede Grossstadt hat einen Autobahnring um die Stadt. Die Funktion des Ostrings von Zürich soll nun der Stadttunnel übernehmen. Vielleicht wäre die Variante Seetunnel doch besser anstatt den Tunnel mit Westast direkt unter Stadt durchzuziehen. Ich sehen jedenfalls eine Verbindung Wallisellen oder Hegnau zum Dreickeck Zürich Süd als notwendig.
->Das Problem ist dass die Strecke Nordring, Westumfahrung, Uetlibergtunnel viel zu Weit ist und ebenfalls verstopft sein wird. Da werden nicht viele diesen Weg nehmen sondern weiterhin direkt durch die Stadt via Westtangente fahren da er trotz Stau schneller ist. Wir werden es sehen wie sich die Situation entwickelt wenn die Westumfahrung eröffnet wird. Für den Gubristtunnel so wie er heute ist sehe ich Schwarz wenn die Westumfahrung aufgeht.
Genf hat übrigens das gleiche Problem mit der Ostumfahrung die fehlt dort auch.
--Ich bleibe dagegen. Ist nicht finanzierbar, ausser Zürich macht das selber.

- Überdeckung Schwamendingen
->Hat man auch verpasst als die Autobahn gebaut wurde. Der Witz ist die Anwohner die jetzt an der Autobahn wohnen werden nach dem Bau der Überdeckung und Sanierung der Wohnbauten die Mieten nicht mehr bezahlen können. Profitieren werden die Besitzer der Liegenschaften.
Man sollte das Geld besser an einem anderen Ort investieren.
Danke.

- A8 Brünig
->Für den Kanton ist die Verbindung wichtig leider ist sie sehr teuer wegen den vielen Tunnels.
--Wäre die Strasse bloss in den 70ern schon gebaut worden... Spass beiseite. Die Landschaft hätte sicher schwer gelitten. Ich finde es sehr aufwändig. Den Pass selber würde ich evtl. etwas ausbauen, aber nicht neu bauen oder gar durchstossen.

- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)
->Diese Autobahn hat sehr viel mehr Verkehr als andere Strecken in der Schweiz warum soll also Kanton zahlen? Sehe aber den Stadttunnel als wichtiger an da der noch mehr Nutzen bringt als die A53. leider wurde auch bei der A53 mit dem Bau zu lange gezögert so dass nun teure Tunnels gebaut werden müssen obwohl viel damals oberridisch angelegt hätte werden können.
--Wenn diese plötzlich ins Nationalstrassennetz aufgenommen würde, könnten neue, teilweise gerechtfertigtere Forderungen anderer Kantone geweckt werden.

Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.
->Man sollte schon vor Gesicht halten woher das Geld für diese Ausbauten kommt und nicht zuviel Geld Zweckentfermden.
--Was heisst hier Zweckenfremden. Die Menschen müssen von A nach B. Da hilft der ÖV innerhalb von Agglos mehr oder möchtest du ein Strassennetz (und eine Luft) wie in LA?

Die SBB hat da so viel Land unglaublich was man da machen könnte.
--Das hat etwas, aber Investoren finden sich keine. Es liegt glaubs nicht an der SBB allein.

Gruss
Markus

Upsilon
Strasse
Beiträge: 40
Registriert: Fr Dez 31, 2004 12:53 am
Wohnort: Sion <-> Neuchâtel

Beitrag von Upsilon » Fr Mär 24, 2006 9:34 pm

- A5 Bielersee (sorry Merlin). Contrairement à ce que l'on pourrait penser, ce qu'il faudrait vraiment faire là, c'est doubler la ligne CFF entre Twann et Chavannes. C'est ça le plus urgent. Car le projet actuel ne permettrait pas de gagner du temps (tunnel bi-directionnel à 60-80), comme actuellement. Donc à part améliorer (rallonger éventuellement) le tunnel de Ligerz pour permettre cela et améliorer la sortie ouest de Bienne (jusqu'à Alfermée), le reste pourrait rester ainsi.
La route actuelle est dangereuse à cause de ses nombreux accès privatifs (un comble pour un maillon situé au milieu d'une autoroute en grande partie à 2x2 voies !) et ses carrefours à niveau. De plus, elle traverse plusieurs villages. Si elle n'est limitée actuellement qu'à 60-80, c'est bien à cause de cela ! Si on l'aménage en semi-autoroute comme proposé dans le projet, ces problèmes ne se poseront plus et la limitation pourra être passée à 80-100, tout en réduisant l'accidentologie trop élevée.
BildBild

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Fr Mär 24, 2006 9:38 pm

Mehr als 1+1 kommt für mich hier ohnehin nicht in Frage, schon wegen der schönen Landschaft. Für Pendler gibt's ja noch die Bahn.

Upsilon
Strasse
Beiträge: 40
Registriert: Fr Dez 31, 2004 12:53 am
Wohnort: Sion <-> Neuchâtel

Beitrag von Upsilon » Fr Mär 24, 2006 9:43 pm

BildBild

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von RMN » Fr Mär 24, 2006 9:47 pm

- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18 (wenn die denn dereinst mal kommen sollte)
->Diese Verbindung hat man eindeutig verpasst und fehlt
--CH-seits ist es ein Klacks
::Nur wenn da ein richtiges Dreieck gebaurt wird.

- A9 im Wallis
->Ein Simplon Strassentunnel würde die Ausbauten gerechtfertigen.
--Bin ich dagegen. Ich kenne das Oberwallis gut. Die haben sehr viel Binnenverkehr. Von vor Visp bis Brig kannst du in der Rushhour 45min schleichen.
::Wusste ich nicht sehe die Belastungen auf den Strecken

- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar)
->Den Rosenbergtunnel hätte man damals mit 2 + 1 Standstreifen bauen sollen dann könnter der heute auf 3x3 erweitert werden. Zum Glück baut man den Uetlibergtunnel auf 2x2 Plus je 1 Standstreifen.
--Das Problem wird prekär. Selbst wenn ein Ausbau möglich wäre, stimmen Kosten-Nutzen nicht. Zumindest sollten Anschlüsse überdacht werden. Die stauen teilweise bis in die Autobahn zurück. Das Problem liegt also teilweise im untergeordneten Strassennetz. Zudem siend alle Verflechtungs- und "Beschleunigungsspuren" gefährlich zu kurz.
::Eventuell würde da die früher geplante Linienführung der A1 heute als T14 gehandelt entlastung bieten.


- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes
->Sehe ich auch so. Mit 2-3 Konzeptionellen Workshops hätte man da schnell was schlaues zusammen
--Ich würde mich dafür bereit erkären.
::Wir könnte ja mal einen Vorschlag in Bern einreichen :-)

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:
- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten)
->Die Röhre wird kommen es ist nur eine Frage der Zeit z.b anstehende Totalsanierung = gesperrt
--Es ist zu befürchten. ich bleibe auf der Nein-Seite, wegen der gefährund der Bahntunnelrendite.
::Die Bahntunnelrendite wird vermutlich sowieso nicht erreicht siehe Eurotunnel

- Stadtautobahn Zürich
->Jede Grossstadt hat einen Autobahnring um die Stadt. Die Funktion des Ostrings von Zürich soll nun der Stadttunnel übernehmen. Vielleicht wäre die Variante Seetunnel doch besser anstatt den Tunnel mit Westast direkt unter Stadt durchzuziehen. Ich sehen jedenfalls eine Verbindung Wallisellen oder Hegnau zum Dreickeck Zürich Süd als notwendig.
->Das Problem ist dass die Strecke Nordring, Westumfahrung, Uetlibergtunnel viel zu Weit ist und ebenfalls verstopft sein wird. Da werden nicht viele diesen Weg nehmen sondern weiterhin direkt durch die Stadt via Westtangente fahren da er trotz Stau schneller ist. Wir werden es sehen wie sich die Situation entwickelt wenn die Westumfahrung eröffnet wird. Für den Gubristtunnel so wie er heute ist sehe ich Schwarz wenn die Westumfahrung aufgeht.
Genf hat übrigens das gleiche Problem mit der Ostumfahrung die fehlt dort auch.
--Ich bleibe dagegen. Ist nicht finanzierbar, ausser Zürich macht das selber.
::An anderen Orten werden für Tunnels unter einer grünen Wiese hunderte von Millionen ausgegeben so sollten die 2 Milliarden für den Stadttunnel auch finanzierbar sein.

- A8 Brünig
->Für den Kanton ist die Verbindung wichtig leider ist sie sehr teuer wegen den vielen Tunnels.
--Wäre die Strasse bloss in den 70ern schon gebaut worden... Spass beiseite. Die Landschaft hätte sicher schwer gelitten. Ich finde es sehr aufwändig. Den Pass selber würde ich evtl. etwas ausbauen, aber nicht neu bauen oder gar durchstossen.
::Denke dort hätte man auch in den 70ern viele Tunnels gebaut.

- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)
->Diese Autobahn hat sehr viel mehr Verkehr als andere Strecken in der Schweiz warum soll also Kanton zahlen? Sehe aber den Stadttunnel als wichtiger an da der noch mehr Nutzen bringt als die A53. leider wurde auch bei der A53 mit dem Bau zu lange gezögert so dass nun teure Tunnels gebaut werden müssen obwohl viel damals oberridisch angelegt hätte werden können.
--Wenn diese plötzlich ins Nationalstrassennetz aufgenommen würde, könnten neue, teilweise gerechtfertigtere Forderungen anderer Kantone geweckt werden.
::Die Autobahnen sollten sowieso zentral vom Bund gebaut werden. Jetzt baut jeder Kanton einfach mit indirekten Subventionen des Bundes (Finanzausgleich) irgendwelche Strassen welche einen sehr niedrigen Kosten Nutzen Faktor haben.

Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.
->Man sollte schon vor Gesicht halten woher das Geld für diese Ausbauten kommt und nicht zuviel Geld Zweckentfermden.
--Was heisst hier Zweckenfremden. Die Menschen müssen von A nach B. Da hilft der ÖV innerhalb von Agglos mehr oder möchtest du ein Strassennetz (und eine Luft) wie in LA?
::Oh meine Wunschvorstellung LA :lol: Ein ausgewogen Verteilung Strassenverkehr <> ÖV macht sicher Sinn. ÖV wird den Strassenverkehr nie ersetzen können.

Schauen wir mal wie es weitergeht :-)

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Fr Mär 24, 2006 10:04 pm

- A1 Neuer, kreuzungsfreier Anschluss St-Margrethen- AT-S18
--CH-seits ist es ein Klacks
::Nur wenn da ein richtiges Dreieck gebaurt wird.
xx Das meine ich eigentlich.

- A9 im Wallis
->Ein Simplon Strassentunnel würde die Ausbauten gerechtfertigen.
--Bin ich dagegen. Ich kenne das Oberwallis gut. Die haben sehr viel Binnenverkehr. Von vor Visp bis Brig kannst du in der Rushhour 45min schleichen.
::Wusste ich nicht sehe die Belastungen auf den Strecken
xx war schon mehrmals dort in den Ferien. Allein durch Visp kannst du 20 min lang kriechen. Komischerweise werden diese Staus nie gemeldet (ausser auf Radio Rottu). Brig-Glis ist viel besser, seit es die Umfahrung gibt.

- A1 Kapazitätserweiterung bei Anschlussstellen Raum St.Gallen um so den Ausbau auf 6 Spuren zu umgehen (wäre unverhältnismässig teuer bzw. nicht umsetzbar)
::Eventuell würde da die früher geplante Linienführung der A1 heute als T14 gehandelt entlastung bieten.
xx Würde wenig bringen. Das Problem ist innerstädtisch, also hausgemacht.

- und (das wäre das günstigste) eine Bereinigung der Nummerierung des gesamten Strassennetzes
::Wir könnte ja mal einen Vorschlag in Bern einreichen
xx allen Ernstes, ich dachte schon ans Brief schreiben.

Folgende sind meines Erachtens nicht zu forcieren bzw. zu streichen:
- A2 Gotthard, 2. Röhre (ist auch nicht im Paket enthalten)
::Die Bahntunnelrendite wird vermutlich sowieso nicht erreicht siehe Eurotunnel
xx dann muss man nicht noch nachhelfen

- Stadtautobahn Zürich
::An anderen Orten werden für Tunnels unter einer grünen Wiese hunderte von Millionen ausgegeben so sollten die 2 Milliarden für den Stadttunnel auch finanzierbar sein.
xx Ich bin noch weniger für Tunnels auf der grünen Wiese.

- A8 Brünig
::Denke dort hätte man auch in den 70ern viele Tunnels gebaut.
xx meinst du? Sicher aber nicht so lange und teure.

- A53 Lückenschluss (soll der Kanton tragen)
::Die Autobahnen sollten sowieso zentral vom Bund gebaut werden. Jetzt baut jeder Kanton einfach mit indirekten Subventionen des Bundes (Finanzausgleich) irgendwelche Strassen welche einen sehr niedrigen Kosten Nutzen Faktor haben.
xx Solange der Kanton noch die Haputlast zu tragen hat, ist es so in Ordnung.

Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.
->Man sollte schon vor Gesicht halten woher das Geld für diese Ausbauten kommt und nicht zuviel Geld Zweckentfermden.
--Was heisst hier Zweckenfremden. Die Menschen müssen von A nach B. Da hilft der ÖV innerhalb von Agglos mehr oder möchtest du ein Strassennetz (und eine Luft) wie in LA?
::Oh meine Wunschvorstellung LA Ein ausgewogen Verteilung Strassenverkehr <> ÖV macht sicher Sinn. ÖV wird den Strassenverkehr nie ersetzen können.
xx ÖV in LA? die paar lächerlichen Metros und die Busse, welche in den Staus stehen?

Schauen wir mal wie es weitergeht.
Zu hoffen ist, dass gegen diese neue Vorlage niemand das Referendum ergreift, sonst stehen wir noch länger still. Jeder muss halt Kröten schlucken.

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von RMN » Fr Mär 24, 2006 10:12 pm

Markus hat geschrieben: Das Geld ist kanpp. Wie gesagt. Ich würde den ÖV bevorzugen, dann den Durchgangsverkehr und zuletzt den internen Aggloverkehr.
->Man sollte schon vor Gesicht halten woher das Geld für diese Ausbauten kommt und nicht zuviel Geld Zweckentfermden.
--Was heisst hier Zweckenfremden. Die Menschen müssen von A nach B. Da hilft der ÖV innerhalb von Agglos mehr oder möchtest du ein Strassennetz (und eine Luft) wie in LA?
::Oh meine Wunschvorstellung LA Ein ausgewogen Verteilung Strassenverkehr <> ÖV macht sicher Sinn. ÖV wird den Strassenverkehr nie ersetzen können.
xx ÖV in LA? die paar lächerlichen Metros und die Busse, welche in den Staus stehen?
LA war ironisch gemeint :-)
Die USA wird richtig Probleme bekommen wenn der Treibstoffpreis weiter steigt. Die ganzen Stadtstrukturen sind zu fest auf das Auto ausgelegt. Ein ÖV fast nicht finanzierbar. Da haben wir es in Europa schon viel besser.
Ausgewogen ÖV vs Strasse ist sicher das Optimalste.

Upsilon
Strasse
Beiträge: 40
Registriert: Fr Dez 31, 2004 12:53 am
Wohnort: Sion <-> Neuchâtel

Beitrag von Upsilon » Fr Mär 24, 2006 10:54 pm

Moi je rajouterais aussi le tram-train Neuchâtel-La-Chaux-de-Fonds ! Actuellement, le temps pour relier les deux villes en train sur un vieux tracé qui n'est pas avare de détours est beaucoup plus long qu'en voiture. Les pendulaires auront vite fait le calcul ! De plus, il n'est pas normal qu'une des villes les plus importante de Suisse romande soit aussi mal désservie !

Sinon, il devrait aussi y avoir le contournement de La-Chaux-de Fonds. De nouveau, il n'est pas normal qu'une ville de cette importance voit tout le trafic de transit passer en son centre !
BildBild

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

C'est clair que ça manque

Beitrag von Merlin » Mo Mär 27, 2006 10:03 am

Upsilon hat geschrieben:Moi je rajouterais aussi le tram-train Neuchâtel-La-Chaux-de-Fonds ! Actuellement, le temps pour relier les deux villes en train sur un vieux tracé qui n'est pas avare de détours est beaucoup plus long qu'en voiture. Les pendulaires auront vite fait le calcul ! De plus, il n'est pas normal qu'une des villes les plus importante de Suisse romande soit aussi mal désservie !

Sinon, il devrait aussi y avoir le contournement de La-Chaux-de Fonds. De nouveau, il n'est pas normal qu'une ville de cette importance voit tout le trafic de transit passer en son centre !
Pour le tram-train, le correctif du rebroussement de Chambrelien serait une bonne chose et acceptable niveau coûts. Car faire leur fameux métro coûterait extrêment cher pour un besoin existant, mais moins important que le CEVA à Genève ou le M2 à Lausanne par exemple.

C'est clair que cette bonne ville de La Chaux-de-Fonds est mal desservi (sauf par la voie des airs, là c'est mieux que Neuchâtel). Le contournement se fera à 2x2 voies pour les parties non enterrées et entre 2x1 et 3 voies selon les lieux pour les parties enterrées. La traversée du Locle jusqu'au Col-des-Roches serait également intéressante, mais il y aura pas mal de résistances ("faire la route pour les frontaliers !!!"), on l'entend pas mal.

Mais direction est de La Chaux-de-Fonds, ça restera pas terrible, pour se rendre direction St-Imier ou Saignelégier, Delémont (J18). Le plus simple serait d'adapter le fameux tronçon les Convers (sortie J20) jusqu'à Renan. De là, il serait possible de rejoindre St-Imier ou les Franches Montagnes sans problèmes. Pour la J18, l'assainissement des tronçons l'a fluidifié. Le gabarit actuel est bon et ne nécessite pas de changement. Quelques traversées de villages seront améliorées au cours des prochaines années.

Pour en revenir à l'A5 Bienne Ouest-La Neuveville, le projet ne va pas se faire demain la veille et le Canton de Berne n'a pas le feu. On voit déjà le retard pris par le contournement de Bienne qui est très important, mais à Berne, le problème c'est que tout ce qui se trouve en dehors du grand Berne (de Thun à Schönbühl ou de Kriegstetten à Mühlberg) passe en basse priorité. La volonté politique n'est pas assez forte dans le Seeland pour accèlérer tout ça. Les erreurs ne datent pas d'hier pour ce tronçon de l'A5, c'est déjà miraculeux qu'il y ait un tunnel à Ligerz. Quant à la dangerosité de la route elle est réelle, mais la solution bernoise a consisté à mettre des radars fixes entre Tüscherz et Twann. Le bout à problèmes est celui-là. Quant à passer de l'autre côté du lac, ça ne se fera jamais. A mon avis, ce projet a très peu de chance de voir le jour, surtout que la traversée ouest de Bienne n'a toujours pas été approuvé.

Ce tronçon de l'A5 sera à mon avis toujours un tronçon de 3ème classe

Antworten